Soziale Geschichte der Firma Kübler & Niethammer

  • 1856 - Eine Fabrikbibliothek wird ins Leben gerufen.

  • 1860 - Die Einrichtung einer Fabriksparkasse bedeutet verpflichtende Teilnahme jedes Beschäftigten.

  • 1873 - Der Konsumverein wird aus der Taufe gehoben und eine Freiwillige Fabrikfeuerwehr gegründet.

  • 1877 - Unter aktiver Beteiligung von Herrn Albert Niethammer wird der "Allgemeine Turnverein Kriebethal" gegründet, der bis 1934 erfolgreichste und wichtigste Verein in Kriebethal.

  • 1879 - Der Kindergarten wird eingerichtet.

  • 1881 - Die Firma beginnt in der Gemeinde Kriebethal Werkwohnungen zu bauen.

  • 1884 - Zwei Betriebskrankenkassen werden entstehen.

  • 1889 - Stiftung der Kriebethaler Schule, sie wir 1890 eingeweiht.

  • 1895 - Eine Schwester des Dresdner Diakonissenhauses wird in Kriebstein angestellt, zur Behandlung kranker und verletzter Bürger Kriebethals und Umgebung. - Der Grundstein für das Burschenhaus wird gelegt, 1900 eingeweiht (heute DRK-Altenpflegeheim).

  • 1914 - Das Erholungsheim Breitenhof im Erzgebirge eröffnet die Firma.

  • 1910 - Schenkt die Firma der Gemeinde Kriebethal für viel Geld das Trinkwasserquellgebiet "Bauernbusch". Nur mit Unterstützung der Firma kann die Trinkwasserleitung von 1910-1916 gebaut werden.

  • 1919 - Die "Käthe-Stiftung" wird ins Leben gerufen. Diese Stiftung ist angelegt für weibliche Mitarbeiter, z.B. Geburtenhilfe.

  • 1923 - Das Denkmal "Löwe" wird von der Firma der Bestimmung übergeben.

  • 1927 - Stiftet die Firma die Turnhalle mit Turnplatz und Tennisplatz (heute Rollsportanlage).

  • 1928 - Eine Badeanstalt richtet man in Kriebstein für medizinische Bäder, Heil- und Reinigungsbäder ein. Die Anstalt untersteht der Aufsicht eines geschulten Bademeisterehepaares, das vor allem auch für die notwendigen Massagen und sonstigen Heilbehandlungen staatlich geprüft ist.

  • 1937 - Der Parkplatz für Fahrräder und Motorräder in Kriebstein wird seiner Bestimmung übergeben. - Mit Hilfe der Firma existiert in Kriebethal ein Anglerverein und ein Obst- und Gartenbauverein.

Quelle: Günter Möbius, Ortschronist- Kriebsteiner Gemeindebote 11/2012